Willigis Jäger

Willigis Jäger OSB (* 7. März 1925 in Hösbach), auch bekannt unter dem Namen Ko-un Rōshi, ist ein deutscher Benediktinermönch und Zen-Meister der Sanbo-Kyodan-Linie.

Leben 

Willigis Jäger wurde 1946 Benediktiner in der Abtei Münsterschwarzach und schloss sich an die mystische Tradition des christlichen Abendlands an, z.B. Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. Nachdem er bereits in Deutschland erste Kontakte mit Zen hatte, schickte ihn der Orden nach Japan, wo Jäger dann sechs Jahre lang ein Zen-Training in Kamakura als Schüler von Yamada Kōun Rōshi absolvierte. Wieder zurück in Deutschland, gründete er 1983 in Würzburg das Meditationszentrum St. Benedikt, das er bis 2002 leitete.

2003 gründete er den Benediktushof in Holzkirchen bei Würzburg, ein Zentrum für spirituelle Wege, wo er heute lebt und arbeitet, und er ist Mitbegründer des Sonnenhof im Schwarzwald.
Als Benediktiner und Zen-Meister ist er sowohl von der christlichen Mystik als auch vom östlichen Zen inspiriert und geht zugleich weit über die traditionellen Vorstellungen der Religionen hinaus. Seine Vision einer integralen Spiritualität vereint den großen Erfahrungsschatz der östlichen und westlichen Weisheit in sich und bezieht zugleich neueste Erkenntnisse der Wissenschaften mit ein.

Die Glaubenskongregation unter Leitung des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger warf ihm vor, Glaubenswahrheiten der persönlichen Erfahrung unterzuordnen (Betroffene Artikel des neuen Katechismus der Katholischen Kirche: 199-301, 413-421, 436-440, 490-511). Im Januar 2002 untersagte ihm das Bischöfliche Ordinariat in Würzburg deshalb die Ausübung jeder öffentlichen Tätigkeit. Jäger wurde daraufhin auf eigenen Wunsch von der Abtei Münsterschwarzach exklaustriert ("beurlaubt"), ist aber nach wie vor Mitglied seiner Klostergemeinschaft.

Wirken 

Jäger ist einer der großen Mystiker und spirituellen Lehrer unserer Zeit. In seinen weltweit gehaltenen Kursen und Vorträgen weist er Wege in eine tiefe spirituelle Erfahrung, die Quelle ist für eine echte Erneuerung auf allen menschlichen und gesellschaftlichen Ebenen. Er vertritt eine moderne und transkonfessionelle Spiritualität, die den spirituell Suchenden des 21. Jahrhunderts Antwort auf ihre drängenden Fragen gibt. Seine Vision einer globalen Spiritualität wird von einer ständig wachsenden Weggemeinschaft in der ganzen Welt gelebt. Von ihm ernannte Zen-LehrerInnen der Sanbo-Kyodan-Schule und KontemplationslehrerInnen der von ihm gegründeten Schule der Kontemplation wirken international an diesem spirituellen Weg mit.

Literatur

Werke von Willigis Jäger 

  • Westöstliche Weisheit. Visionen einer integralen Spiritualität. Theseus 2007. ISBN 3-89620-312-6
  • Das Leben endet nie: Über das Ankommen im Jetzt. Berlin: Theseus 2005. ISBN 3-89620-274-X
  • Aufbruch in ein neues Land. Erfahrungen eines spirituellen Lebens. (Herder spektrum Bd 5381) Freiburg: Herder 2003. ISBN 3-451-05381-0 (mit Biographie, Lehrbriefen und Dokumentation des Konflikts mit Rom)
  • Zitat: Jede Religion hat heilige Schriften, Rituale und Gebote. Sie sollen dem Menschen helfen, das zu finden, was mit Gott, Gottheit, Wesensnatur, Sunyata usw. bezeichnet wird. Schriften und Rituale können immer nur auf Gott deuten. (...) Wer Gott erfahren will, muss Bücher, Rituale und alles mentale Begreifen übersteigen. Darum suchten alle Religionen Wege, die in die Erfahrung der letzten Wirklichkeit führen. Im Buddhismus entwickeln sich Zen, Vipassana und die tibetischen Wege. Bei den Hindus entstanden die verschiedenen Formen des Yoga. Im Islam entfaltete sich der Sufismus, im Judentum die Kabbala und im Christentum die Kontemplation. Es sind das spirituelle Wege, die in die Erfahrung dessen führen sollen, was die Heiligen Schriften und Gebote der verschiedenen Religionen lehren. (...) Eine gewissen Grundstruktur ist allen esoterischen Wegen gemeinsam: langes Sitzen, gesammeltes Gehen, ein Laut, ein Wort oder Mantra als Sammlungshilfe. Auch die christlichen Mönche der Tebais und Skytis saßen oft bis zu zehn Stunden am Tag auf einem Schemel und verrichteten einfache Körperarbeiten, in denen sie die Übung der Sammlung praktizierten. Man soll sich für einen Weg entscheiden und möglichst dabei bleiben. Auch das Ziel ist allen esoterischen Wegen gemeinsam: Sie wollen in die Erfahrung der Urwirklichkeit führen, die je nach Religion Gottheit, das Numinose, das Absolute, die Wesensnatur genannt wird. Die transzendentalen Erfahrungsräume zählen zur Grundbegabung unserer menschlichen Existenz, wenn auch viele Menschen davon nichts wissen. (Aufbruch..., S.24-26)
  • Denn auch hier sind Götter. Wellness, Fitness und Spiritualität. Freiburg: Herder Spektrum TB, 2004. ISBN 3-45105-457-4
  • Wohin unsere Sehnsucht führt: Mystik im 21. Jahrhundert - Ansprachen, Predigten, Inspirationen. Petersberg: Verl. Via Nova 2003. ISBN 3-936486-21-2
  • Die Welle ist das Meer: Mystische Spiritualität. Freiburg: Herder 2000. ISBN 3-451-05046-3
  • Suche nach dem Sinn des Lebens: Bewußtseinswandel auf dem Weg nach innen. Vorträge - Ansprachen - Erfahrungsberichte. Petersberg: Verl. Via Nova 1991. ISBN 3-928632-03-5
  • Suche nach der Wahrheit Wege - Hoffnungen - Lösungen Verlag Via Nova, 1998, ISBN 3-928632-41-8
  • Geh den inneren Weg Texte der Achtsamkeit und Kontemplation Verlag Herder, ISBN 3-451-04862-0 1999
  • Der Himmel in dir (mit Beatrice Grimm), Verlag Kösel, 2000, ISBN 3-466-20452-6
  • Kontemplation Gott begegnen - heute Verlag Herder, 2001, ISBN 3-451-05278-4
  • In jedem Jetzt ist Ewigkeit Worte für alle Tage Verlag Kösel, 2003, ISBN 3-426-87348-6
  • Die Wiederkehr der Mystik Das Ewige im Jetzt erfahren Verlag Herder, 2004, ISBN 3-451-05399-3
  • 27 Perlen der Weisheit Verlag Via Nova, 2004, ISBN 3-936486-44-1
  • Gesang der Stille Spirituelle Gedichte der Weggemeinschaft Willigis Jäger (mit Christa Spannbauer), Verlag Via Nova, 2004, ISBN 3-936486-75-1
  • Das Leben ist Religion Verlag Kösel, 2005, ISBN 3-466-36676-3
  • Anders von Gott reden Verlag Via Nova, 2007 ISBN 3-86616-061-5

Weblinks 






  aus Wikipedia GNU Lizenz
Anzeigen

Home   Sitemap   Impressum   Kontakt